Laserauftragschweißen

Manuelles Laserauftragschweißen

Beim manuellen Auftragsschweißen führt der Schweißer den Zusatzwerkstoff "von Hand" zur Bearbeitungsstelle.
Als Zusatzwerkstoff wird bei diesem Verfahren zumeist ein dünner Draht mit Durchmessern zwischen 0,15 und 0,6 Millimetern verwendet. Der Laserstrahl schmilzt den Draht auf.
Die Schmelze verbindet sich fest mit dem Grundwerkstoff, der ebenfalls angeschmolzen wird, und erstarrt wieder.

Zurück bleibt eine kleine Erhebung.
Punkt für Punkt, Linie für Linie und Schicht für Schicht trägt der Schweißer die gewünschte Form auf. Ein Gasstrom aus Argon schirmt den Arbeitsprozess von der Luft ab.
Zum Schluss wird die ursprüngliche Form wieder hergestellt, etwa durch Schleifen, Drehen, Fräsen oder Erodieren.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1

Wir nutzen diese überlegene Technologie zu Ihrem Vorteil zum:

-Schweißen auch an schwer zugänglichen Stellen
-Schweißen ohne/geringem Wärmeverzug
-Schweißen ohne Einbrandstellen und Fehlstellen in der Schweißnaht
-Schweißen von unterschiedlichen und sehr filigranen Geometrien

Durch Verwendung verschiedenster Schweißdrahtzusätze erreichen wir:

-eine angepasste Materialzusammensetzung, Härte und Oberflächengüte zum Grundmaterial
-Schweißnähte die in der Nacharbeit narb, ätz-, polier- und beschichtbar sind
-Schweißnähte für alle im Werkzeug-und Maschinenbau gängigen Stahlsorten, Edelstahl V2A und V4A, Ampco und Aluminium

Typische Anwendungsgebiete:

-Reparaturen an Spritzgussformen; z.B. Aufschweißen von Dichtkanten, Bohrungen schließen, usw.
-Konturänderungen nach Absprache und Zeichnung
-Edelstahlschweißen in der Lebensmittelindustrie
-Zuschweißen von Schrift- und DIN-Zeichen; z.B. Datumsuhren